Geschichtstour

Rethymno umfasst eine Fläche mit einer variierenden Landschaft, wie man von der Küstenlinie nach dem bergigen Hinterland fährt. Von der vollen mit multikultureller und historischer Schönheit Altstadt in Rethymno bis die venezianischen Denkmäler, die im ganzen Bezirk zu finden sind, gibt es mehrere natürliche und archäologische Attraktionen in Rethymno.

Alte Eleutherna

12km nordöstlich von Rethymno erreicht man eine Ortschaft von Naturschönheit und archäologischer Signifikanz: die Alte Eleutherna. Die archäologische Stätte liegt im gezackten Bergkamm des Berges Psiloritis in einer Höhe von 380m. Die Archäologen brachten ans Licht Befunde großer Wichtigkeit, die auf einen Teil von einer alten Siedlung verschiedener Epochen Bezug nehmen. Dieser Teil schließt die prähistorische, die hellenistische, die römische und die byzantinische Periode ein. Auf der westlichen Seite der Anhöhe haben die Besucher des Museums die Gelegenheit, eine Totenstadt der archaisch-geometrischen Ära zu begutachten. Die Ausstellung innerhalb des Museums ist sehr wichtig und gleichzeitig mit der neuesten technologischen Ausrüstung unterstützt. Am Museumseingang findet man installierte Touchscreens mit Informationen für die Besucher.


Alt-Eleftherna Museum:
Öffnungszeiten: November-März: Dienstag-Sonntag, 8:00 -15:00. Eintrittskarte: 2 €, April-Oktober: Dienstag-Sonntag, 10:00-18-00. Eintrittskarte: 4 €, Ermäßigte Eintrittskarte: 2 €
Tel. und Fax: 28340 92501
E-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Website: www.mae.com.gr
*Busfahrplan: vom Busbahnhof in Rethymno um 10.00, 11.00, 13.30 und 14.30, vom Museum um 10:45, 11:45, 14:15 und 15.15

Das spätminoische Gräberfeld in Armeni

Das spätminoische Gräberfeld in Armeni liegt in der Nähe von Rethymno. Das Dorf Armeni ist 11km fern von Rethymno. Es liegt im Tal Armenokampos am Fuß des Berges Vrissinas. Die Gegend wurde zunächst von armenischen Soldaten bewohnt, die mit Nikiforos Fokas kamen, um Kreta zu befreien (961 n. Chr.). In der Vergangenheit war die Hauptbeschäftigung der Dörflern das Aufsammeln von Eicheln, die für die Gerberei benutzt wurden. In der Nähe vom Dorf Armeni gibt es einen Eichenwald mit einem spätminoischen Gräberfeld (13. – 12. Jh. v. Chr.) Es liegt in der Seite Prinokefala, wo sich die Straßenkreuzung nach dem Dorf Somatas befindet. Die Totenstadt ist das größte Gräberfeld gemeißelter Gräber auf Kreta. Es gibt mehrere Untersuchungen über die Befunde im Gräberfeld, die Fakten über die Diäten und die Bräuche der alten Leute enthüllen.


Öffnungszeiten: 8:00-15:00, montags geschlossen
Eintrittskarte: 2€, Ermäßigte Eintrittskarte: 1 €
E-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: +30 2831054668
Website:odysseus.culture.gr

Onithe – Goulediana

Auf dem Plateau Vrissinas, nur 18km fern von Rethymno, befindet sich die alte Stadt, die im südöstlichen Teil der Gegend der Alten Rithymna zu liegen scheint. Am Eingang des Plateaus gibt es eine kleine Siedlung, die aus verstreuten steinigen Häusern besteht. Die Blütezeit der Stadt geht auf die archaische Periode (7. – 6. Jh. v. Chr.) zurück aber es gibt auch Spuren menschlicher Anwesenheit von der neolitischen Ära (4. Millenium v. Chr.). Die Häuser, die heutzutage sichtbar sind, sind volksarchitektonisch und mit Bauelementen der venezianischen und osmanischen Periode geprägt. Die Gründung dieser Siedlung datiert ca. auf das 16. – 17. Jh.


Täglich: freier Eintritt

Argiroupoli – Agies Pente Parthenes (Heilige Fünf Jungfrauen)

Im nordwesten von Argiroupoli, in Entfernung von 1km gibt es fünf Gräber in einer Höhle, wo die Agies Pente Parthenes (die Heiligen Fünf Jungfrauen) begraben worden sein sollen, nachdem sie in den Jahren des Römischen Kaisers Decius ca. 250 n. Chr. als Märtyrerinnen umgebracht worden sein sollen. Auf den Gräbern, wo von aus Heiliges Wasser herauskommt, wurde eine kleine Kirche gebaut und sie ist den Agies Pentes Parthenes gewidmet. Die archäologischen Befunde unterstützen die Meinung, dass dieser Ort ein Familiengrabhaus der römischen Periode war. Ein flächiges Gräberfeld, das auf die römischen Jahren zurückgeht, wurde in den letzen Jahren entdeckt. Die reichhaltigen Ausgrabungsfunde und auch diejenigen, die gesammelt worden waren, bevor die systematischen Ausgrabungen begonnen, u.a. zwei Marmorstatuen und eine Kupferstatuette, werden heutzutage im archäologischen Museum von Rethymno ausgestellt. Man kann ebenfalls die Wasserquellen besuchen und die reichhaltige Flora des Ortes bewundern.


Täglich: freier Eintritt